aquarell - wasserfarbe zu haiku von sudabeh mohafez

still steigt der rauch auf
über den häusern am hang –
der himmel ist fern

text:

ein junges paar

teil 11 von 30 der serie: milla cremeso

comix

millas geschäft lief in der tat gut. täglich kamen kunden in ihre pâtisserie, wählten von den ausgestellten köstlichkeiten oder bestellten ausgefallene torten für ihre feste. heute abend saß milla einem jungen paar gegenüber, das sich zu verloben plante und ein fest ausrichten wollte. sie hatten von millas hochzeitstorten gehört und verliebt, wie sie waren, wollten sie ihre verlobung mit einer torte zelebriert wissen, die ihrer liebe von jenem zauber mit auf den weg geben sollte, wie er nur den torten milla cremesos innewohnte.

ein entzückendes pärchen. beide blutjung, voller zuversicht und einander von herzen zugetan. milla wusste ein gespräch zu lenken und virtuelle räume zu öffnen, in die sie ihr gegenüber einlud und von sich auszubreiten ermunterte. der junge mann ihr gegenüber entwarf in blumigen worten das bild, das er von seiner angebeteten hatte. und sie – ihre blicke hingen an seinen lippen, fuhren seine gesichtszüge entlang, während sie ihm lauschte. dann wieder, als hätte ein stichwort ihre aufmerksamkeit aufgeschreckt wie eine schar rebhühner, fiel sie ihm ins wort und warf, einem spiegel gleich, ein jedes zärtliche wort, jedes kompliment zurück auf ihn und ließ ihn erstrahlen. nun war er es, der, den kopf zur seite gelegt und seine hand in der ihren, ihr zuhörte und sie betrachtete, als sähe er sie neu, zum ersten mal und als wolle er ihr bild auf ewig in sein erinnern schließen.

die beiden genügten einander. ein um einander kreisendes doppelgestirn, dessen welt sich in willig folgenden planeten um sie drehte oder fern war wie sterne, deren präsenz durch unendliche weite, nacht und nichts in so weite ferne gerückt war, das selbst die riesen unter ihnen sich in flickerndem blinken verloren.

tarik. was hielt den jungen davon ab, gemeinsam mit ihr „seine“ torte entstehen zu lassen?

text:

kann nicht stärker sein

skizze zu text von miss kittel

kann nicht stärker sein
als das, was umgibt
mir liegen schlingen
im gemüt und das
dickicht in gedanken
leise atmen

text:

verschwörung

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - wieso mögen alle verschwörer putin?

„verschwörung… verschwörung… verschwörung…“ katharina vasces kann es nicht mehr hören, ein paar gäste sind in eine endlosschlaufe geraten. da hilft weder kaffee noch tee, auch nicht ihr schokoladenkuchen.

auf der isla volante über wahrheit zu streiten, findet sie dann aber wieder irgendwie lustig, sie sehnt sich nach dem feierabend.

text:

vor der hoffnungsgrenze

skizze zu text von miss kittel art kunst lyrik literatur

vor der hoffnungsgrenze
die welt von
deinen lippen lesen

äonenweit
nach hinten fallen

text:

wolkend

graphic novel von katharina vasces und dem kobboi - das wetter ist stabil

wie sisyphos, müssen katharina vasces und der kobboi, keine angst haben, dass ihnen die wolken zum schieben ausgehen.

text:

wangenfeucht

skizze zu text von miss kittel

wangenfeucht
die nacht anspucken
ihr die augen auskratzen
das herz rausreißen

blumen gießen
haare kämmen
schlafen gehen
fremd sein

kuss

text:

weit oben

skizze zu text von miss kittel

weit oben
in den zweigen
mit sonnenlicht
die tage sprengen

den stillen tanz
im glanz erschüttern

die welt lässt mich stehen

text:

ein bisschen durch

skizze zu text von miss kittel

ein bisschen durch
die verdorrenden tage denken.
es ist eben winter,
wenn du nicht da bist
& ich allein vor dem ofen

text:

stoffel und hansa

aquarell

es war nacht als hansa aus einen traum erwachte. der traum war dünn wie seide und roch nach liebe und not. der traum hatte die nacht überlebt und hansa war aufgewacht und schaute stoffel an. was hast du, fragte stoffel. hansa schwieg. es dachte, dir werde ich helfen so einen mist zu fragen. hansa liebte stoffel, abends schrieb es gedichte für stoffel und aß sie auf, sie schmeckten vorzüglich, es liebte stoffel weil es abends gedichte für stoffel schrieb und sie so vorzüglich schmeckten, aber eines nachts……aß er ein brot und seitdem sind stoffel und hansa nicht mehr zusammen.

text: